Meine erste Brut - wachtelwelt

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Meine erste Brut

Über Wachteln > Die Brut

Nach der Arbeit haben meine Frau und ich uns immer auf die Bank vor der Voliere gesetzt. Wir haben uns einfach daran erfreut, dass die Wachteln lustig umherspringen und Eier legen.

Woche für Woche wurde immer mehr der Eindruck erweckt, dass doch noch ein Brutverhalten da war. Es äußerte sich daran, dass es immer häufiger vorkam, dass die Eier nicht einfach  irgendwo fallen gelassen wurden, sondern diese wirklich immer gezielter in Ecken oder "Nester" abgelegt wurden. Als ich dann einfach mal drei Eier liegen ließ, hatte eine Wachtel besonders das Bedürfnis dort zu sein - sie hielt sie alle zusammen. In den nächsten Tagen wurden es immer mehr Eier, da auch andere Hennen anfingen dorthin zu legen.

Die Wachtel hat sich dann auch wirklich auf die Eier gesetzt und sie gut verteidigt. Es kamen außerdem Tag für Tag noch Eier von den anderen Wachteln dazu. Die Henne saß nun auf einen großen Berg Eier. Nach ca. 5 Tagen passte sie kaum noch in die Höhle - ich schätze sie saß auf ca. 50 Eier - es sah sehr lustig aus.

Nach kurzer Zeit bin ich aber auch sehr traurig geworden. Ich wusste, dass das nicht klappen konnte. Ich stellte mir die Frage wie diese kleine Wachtel so viele Eier warm halten konnte…. Es ging nicht. Wenn es auch nur das gewesen wäre, aber die anderen haben ja auch Tag für Tag weiterhin Eier dazu gelegt; das konnte nicht klappen. Ich habe sie dann abgeschirmt, wie man das überall liest. Danach habe ich Stunden lang gewartet, dass sie zum fressen oder trinken ihr Gelege verlässt. Ich nutzte die Gunst der Stunde und mopste ihr alle Eier und legte 10 neue in ihr Nest.

Keine Ahnung warum, aber sie ging nie wieder auf ihr Nest. Ich wartete 2 Tage und löste das Nest dann auf.

Eine ganze Weile später hat es endlich geklappt!
Eine Wachtelhenne hat bei mir gebrütet und auch Küken hervor gebracht.
Ich war leider dumm und hatte keine Ahnung, dass Küken selbst durch 1,5 cm Spalten hindurch kommen. Vier Küken waren es ursprünglich, zwei davon wurden zerhackt bzw. vom Regen getötet. Die anderen beiden (Caipi und Rinja) haben wir dann sofort umgesiedelt. Rinja konnte nach ca. 3 Tagen nicht mehr gehen und wir sind natürlich gleich zum Tierarzt, denn wir wollten sie nicht auch noch verlieren.

Der Tierarzt stellte sofort fest, dass beim Küken beide Beine gebrochen waren. Er sagte, dass es das Beste sei sie einzuschläfern, was er dann mit Tränen in unseren Augen auch tat. Ich überlegte wie das nur passieren konnte, wir hatten keine Ahnung. Daraufhin baute ich gleich eine Kamera auf und überwachte rund um die Uhr was sich da abspielte - es war erschreckend!
Die Henne pickte in die Füße des Küken und schleuderte es extrem umher - das war schrecklich mit anzusehen. Caipi hat es trotzdem gut überstanden und ist groß und stattlich geworden.
(Meine Vermutung ist, dass die Wachtelhenne in die Füße gepickt hat weil sie dachte es seien (Mehl-)Würmer, seitdem füttere ich keine mehr und es kommt fast gar nicht mehr vor)




 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü